Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 31 (2005), Nr. 7     13. Juli 2005
Quintessenz Zahntech 31 (2005), Nr. 7  (13.07.2005)

STEP BY STEP, Seite 754-762


Stereolithographie in der Planung implantologischer Arbeiten
Gabert, Matthias
Mit zunehmender Bekanntheit der Implantattherapie steigt der ästhetische und funktionelle Anspruch an eingegliederte Versorgungen. Mit dem vorgestellten Verfahren ist es möglich, die patientenspezifische Situation realistisch zu beurteilen und die Implantate optimal zu platzieren. Das Backward-Planing stellt die Endsituation an den Ausgangspunkt der Planung. Das Ergebnis der Versorgung stellt den optimalen Kompromiss zwischen dem orofazialen System und den ästhetischen Ansprüchen des Patienten dar. Zudem kann von Anfang an Einfluss auf die zu verwendenden Implantat-Komponenten genommen werden. Dabei werden Computertomographie, 3D-Planung am PC und die stereolithographische Herstellung der Bohrschablonen zu einem geschlossenen System zusammengeführt.

Schlagwörter: Implantate, prothetische Versorgung, Backward-Planing, Computertomographie, 3D-Planung, Stereolithographie, Simplan®/SurgiGuide®
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export