Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 31 (2005), Nr. 11     8. Nov. 2005
Quintessenz Zahntech 31 (2005), Nr. 11  (08.11.2005)

STEP BY STEP, Seite 1236-1242


Picopoly
Hoffmann, Andreas
Modelle sind die Visitenkarte des Labors. Alle Maßnahmen, um die Modellherstellung weiter zu optimieren, haben das Ziel, eine zahntechnisch perfekte Arbeit problemlos und ohne Korrekturen im Mund des Patienten eingliedern zu können. Die Arbeit mit Einbettmassen und Gipsen wird aber durch verschiedenste äußere, nicht immer berechenbare Faktoren beeinflusst, die zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Das Modellmaterial picopoly, ein Zwei-Komponenten-Modellstumpfmaterial auf Polyurethanbasis mit einer Schrumpfung von nur 0,09%, soll dem Zahntechniker durch vorhersehbare Ergebnisse bei der Modellherstellung Planungssicherheit geben.

Schlagwörter: Modellherstellung, Polyurethan, Picopoly, Planungssicherheit
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export