Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 31 (2005), Nr. 12     9. Dez. 2005
Quintessenz Zahntech 31 (2005), Nr. 12  (09.12.2005)

SPECIAL, Seite 1309-1314


"Biomaterialien" und Biokompatibilität
Ein Überblick zu Begriffsbestimmung, Anwendung und Testung
Groth, Thomas
Biomaterialien werden zunehmend für Diagnostik und vor allem Therapie eingesetzt. Die Biokompatibilität, d. h. die Verträglichkeit solcher Materialien für den Patienten, ist von ihrer stofflichen Zusammensetzung, vor allem aber von der Materialoberfläche abhängig. Auch Verarbeitung und Sterilisation spielen eine wichtige Rolle. Biokompatibel bedeutet, dass die Materialien keine toxische, mutagene, kanzerogene oder teratogene Aktivität besitzen und möglichst selten zu einer Aktivierung des Immunsystems führen. Bei Wechselwirkung von Implantaten mit dem Zielgewebe soll die Einheilung ohne eine chronische Entzündung erfolgen. Der Artikel gibt einen Überblick zu Begriffsbestimmungen und beschreibt die Prinzipien der Biokompatibilitätstestung anhand einiger Beispiele.

Schlagwörter: Biomaterialien, Biokompatibilität, Biokompatibilitätstestung, Begriffsbestimmungen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export