Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 33 (2007), Nr. 3     19. Mär. 2007
Quintessenz Zahntech 33 (2007), Nr. 3  (19.03.2007)

BASICS, Seite 296-306


Ist der PMMA-Prothesenwerkstoff bereits ausgereizt?
Körholz, Karl-Heinz
Der beitrag stellt die Ergebnisse der Weiterentwicklung des Werkstoffes Polymethylmethacrylat mit verbesserten chemischen und physikalischen Eigenschaften vor. Es ist gelungen, Kunststoffe mit einem definierten Mischungsverhältnis - Pulver/Flüssigkeit - von bis zu 10:3 (anstatt der bisherigen 10:5 bis 10:7 nach Gewichtsanteilen) zu einer immer noch gießfähigen Konsistenz anzumischen. der beitrag will aufzeigen, inwieweit sich die Veränderung des Mischungsverhältnisses auf die schrumpfung bzw. Dimensionsveränderung des Werkstoffes auswirkt und welche Vorteile sich daraus ergeben.

Schlagwörter: Prothesenwerkstoffe, Polymethylmethacrylat, verbesserte chemische Eigenschaften, verbesserte physikalische Eigenschaften
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export