Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 35 (2009), Nr. 7     3. Juli 2009
Quintessenz Zahntech 35 (2009), Nr. 7  (03.07.2009)

STATEMENT, Seite 874-886


Oberflächenkonditionierung von Zirkoniumdioxid zur Verbesserung des Klebeverbundes
Zothner, Aurica / Moss, Christian / Hopp, Michael / Friedrich, René / Hoppe, Ulrike / Blöcker, Tom / Mitrovic, Milija / Biffar, Reiner
Minimalinvasives Vorgehen für zeitgemäße Ästhetik ist ein Kriterium, um die Klebebrückentechnik weiter zu forcieren. Ein Nachteil oxidkeramischer Konstruktionen aus Zirkoniumdioxid ist das Fehlen der glasigen Phase als Voraussetzung des effektiven Ätzens und als Reaktionspartner für Silane. Der nachfolgende Beitrag zeigt die Anwendung von ZirConnect (DCM, Rostock) zur glasigen Beschichtung der Klebeflächen mit einem diffusionsfähigen glaskeramischen Material aus einer mikrofeinen keramischen Phase, das die konventionelle Glaskeramik-Schmelz-Klebung nach konventioneller Silanisierung gewährleistet.

Schlagwörter: ZirConnect, Zirkoniumdioxidkeramik, Oberflächenkonditionierung, Vollkeramik, C-Link, Adhäsiv, Vorbeschichtung, Klebeverbund, Adhäsivtechnik, Ätzen, Spray-on-Technik
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export