Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 38 (2012), Nr. 1     16. Jan. 2012
Quintessenz Zahntech 38 (2012), Nr. 1  (16.01.2012)

CASE REPORT, Seite 42-48


Kopierfräsen einer verschraubbaren Implantatkrone aus Zirkoniumdioxidkeramik
Schmidtler, Georg / Karl, Matthias
Mit der Einführung sogenannter transluzenter Zirkoniumdioxidkeramik ist es möglich geworden, vollanatomische Restaurationen mittels Kopierfräsen und Einfärben herzustellen. Bei implantatgetragenem, verschraubbarem Zahnersatz ergeben sich jedoch Limitationen hinsichtlich der erreichbaren Passgenauigkeit am Interface zur Implantatschulter. Anhand eines Patientenfalls wird ein vereinfachter Arbeitsablauf zur Herstellung einer Implantatkrone aus Zirkoniumdioxidkeramik auf Basis eines provisorischen Implantataufbaus vorgestellt.

Schlagwörter: Implantatgetragener Zahnersatz, Kopierfräsen, Zirkoniumdioxidkeramik, Verschraubung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export