Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 38 (2012), Nr. 9     14. Sep. 2012
Quintessenz Zahntech 38 (2012), Nr. 9  (14.09.2012)

CASE REPORT, Seite 1014-1023


Die Herstellung individueller Implantatabutments
Eine neue Methode auf Basis von Lithiumdisilikat-Presskeramik
Edelhoff, Daniel / Brix, Oliver / Beuer, Florian / Stimmelmayr, Michael
Vollkeramische Implantatabutments stellen aufgrund ästhetischer Vorzüge und guter Biokompatibilität eine interessante Alternative zu solchen aus Metall dar. Dies gilt vor allem im Frontzahnbereich, wenn eine definitive Versorgung mit transluzenten Restaurationsmaterialien vorgesehen ist. Zurzeit gelten CAD/CAM-gefertigte individuelle Implantatabutments aus ZrO2 mit oder ohne metallische Komponente als erste Wahl. Durch die Verfügbarkeit von Lithiumdisilikat-Glaskeramik für das Pressverfahren besteht die Alternative, durch ein klassisches zahntechnisches Verfahren, ohne Einsatz digitaler Systeme, ein individuelles vollkeramisches Implantatabutment herzustellen und auf einer Klebebasis aus Titan zu verkleben. Der Beitrag stellt anhand eines Fallberichts die Versorgung einer Schaltlücke regio 26 durch Sinuslift, Implantation und nachfolgende prothetische Versorgung mit individuellem Abutment und einer monolithischen Krone aus Lithiumdisilikat-Presskeramik dar.

Schlagwörter: Implantatinsertion, Sinuslift, Lithiumdisilikat-Presskeramik, vollkeramisches Implantatabutment, Adhäsivtechnik, monolithisches Verfahren
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export