Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 38 (2012), Nr. 9     14. Sep. 2012
Quintessenz Zahntech 38 (2012), Nr. 9  (14.09.2012)

CASE REPORT, Seite 1038-1044


Digitale Teleskopprothetik
Teil 2: Fallbeispiel
Ganz, Sonja / Kurbad, Andreas
Neben Kronen- und Brückengerüsten sowie Inlays, Onlays und Veneers ist die Herstellung von vollkeramischen Primärteleskopen eine seit mehr als zehn Jahren bewährte Möglichkeit des Einsatzes computergestützter Verfahren in der Zahntechnik. Mithilfe der neuen inLab-Softwaregeneration 4.0 können Primärteleskope computergestützt gestaltet und ausgeschliffen werden. Die so gewonnenen Rohkronen bedürfen nur noch einer geringfügigen Nachbearbeitung. Mittels Galvanoforming werden die Sekundärteile angefertigt und in das Tertiärgerüst integriert. In diesem zweiten Teil des Beitrags wird die digitale Herstellung einer Teleskopprothese anhand eines konkreten Patientenfalls dargestellt.

Schlagwörter: Digitaler Workflow, CAD/CAM, Teleskopprothesen, Doppelkronen, Galvanoforming, inLab 4.0
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export