Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 38 (2012), Nr. 11     8. Nov. 2012
Quintessenz Zahntech 38 (2012), Nr. 11  (08.11.2012)

STEP BY STEP, Seite 1340-1351


Rot-weiße Ästhetik metallkeramischer Suprastrukturen
Rote Ästhetik ist nicht alles, aber ohne sie ist alles nichts!
Stoboran, Florin
Nicht nur, aber besonders bei Implantatversorgungen mit roten Anteilen, ist die natürliche Rekonstruktion des Weichgewebes - vor allem im Übergang zwischen natürlicher und rekonstruierter Gingiva - unverzichtbare Komponente und entscheidendes Kriterium einer ästhetisch ansprechenden Versorgung. Der vorgestellte Fall zeigt, wie mit optimal aufeinander abgestimmten Materialien diese Herausforderung effektiv und effizient gemeistert werden kann. Effizient, weil sich durch kürzere Arbeitsabläufe die Produktivität im Labor erhöht. Und effektiv, weil ästhetisch überaus zufriedenstellende Ergebnisse erzielt werden, was wiederum zufriedene Patienten generiert.

Schlagwörter: Metallkeramik, Weichgeweberekonstruktion, Einschichtkeramik, Labor-Komposit, Lachlinie, rot-weiße Ästhetik, Zahnfleischmodellation, Implantatbrücke
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export