Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 38 (2012), Nr. 11     8. Nov. 2012
Quintessenz Zahntech 38 (2012), Nr. 11  (08.11.2012)

STATEMENT, Seite 1378-1386


Implantatgestützte Resektionsprothese mit Hohlkörper
Wandtke, Rüdiger / Greve, Patrick
Bei einem Tumorpatienten mit einem zur Nasenhöhle hin offenen Defekt war die teleskopierende Altversorgung insuffizient geworden und sollte durch eine - lediglich in einem Quadranten auf 4 Implantaten stützbare - stegretinierte Resektionsprothese ersetzt werden. Die Herausforderung bestand darin, aufgrund patientenseitiger Vorgaben mit nur einer Abformung den Defekt und das Prothesenvolumen zu erfassen und die Prothese so leicht wie möglich zu gestalten. Beides gelang, indem der Obturator als Hohlkörper gestaltet wurde und Implantate und Prothesenlager für den "Resektionskloß" zwar in einem Arbeitsgang, aber getrennt nacheinander mit einem zweiteiligen individuellen Löffel abgeformt wurden.

Schlagwörter: Epithetik, Prothetik, zweiteiliger individueller Abformlöffel, stegretinierte Resektionsprothese, Obturator, Lebensqualität, Sprechfunktion, Kaufunktionen, psychosoziale Rehabilitation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export