Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 38 (2012), Nr. 12     10. Dez. 2012
Quintessenz Zahntech 38 (2012), Nr. 12  (10.12.2012)

SPECIAL, Seite 1512-1528


Die Relevanz des Wax-ups im digitalen Workflow
Drag and Drop - willkommen im Heute
Barsties, Ralf
Der Beitrag zeigt, wie über präzise Planung und Erarbeitung eines digitalen Wax-ups eine ideale Basis für naturähnliche Restaurationen geschaffen wird. Vorgestellt wird der Therapieweg (HeadLine kombiniert mit der digitalen Modellation und CAM-Fertigung eines Wax-ups) am Beispiel einer funktionsgestörten Patientin. Tenor: Mit fundiertem zahntechnischem/zahnmedizinischem Grundwissen, einer guten Kommunikation mit dem Behandler, etwas künstlerischer Kreativität, funktionsorientiertem Sachverstand und den richtigen Grundlagen kann bereits das Wax-up funktionsgerecht am Bildschirm realisiert werden.

Schlagwörter: Ästhetik, CAD/CAM, digitales Wax-up, HeadLine-System, Kieferrelationsbestimmung, virtueller Artikulator
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export