Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 39 (2013), Nr. 3     12. Mär. 2013
Quintessenz Zahntech 39 (2013), Nr. 3  (12.03.2013)

CASE REPORT, Seite 258-273


Wenn die Ästhetik zu wachsen beginnt
Komplexe Frontzahnrekonstruktion auf einem transluzenten Zirkonoxidgerüst
Girinis, Haristos / Edel, Marc
Das große Potenzial unseres Zahntechnikerhandwerkes liegt darin, "maßgeschneiderte" Lösungen anbieten zu können. Mit der individuellen Herstellung von Zahnersatz schaffen wir Ergebnisse, die sich harmonisch und somit ästhetisch in das faziale Umfeld des Patienten einfügen. Um dies zu erreichen, bedarf es einer Arbeitsphilosophie, welche das komplexe stomatognathe System berücksichtigt. In den nachfolgenden Ausführungen werden einige Aspekte dargestellt, die für eine individuelle Rekonstruktion wichtig sind. Der Artikel soll für die Vielzahl der Parameter sensibilisieren. Die Analyse der Ausgangssituation spielt eine ebenso entscheidende Rolle wie die Materialwahl oder die kunstfertige Schichtung der Keramik.

Schlagwörter: Ästhetik, Arbeitsphilosophie, Teamarbeit, Kommunikation, Frontzahnrestauration, transluzentes Zirkonoxid, Fluoreszenz, Transluzenz
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export