Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 39 (2013), Nr. 3     12. Mär. 2013
Quintessenz Zahntech 39 (2013), Nr. 3  (12.03.2013)

BASICS, Seite 376-384


Pressen statt Fräsen
Vielfältige Indikationsmöglichkeiten für Hochleistungspolymere
Adler, Stephan / Kistler, Steffen / Kistler, Frank / Lermer, Jörg / Neugebauer, Jörg
Zukunftsparameter in der Zahntechnik. Hierbei rücken moderne Kunststoffe, besonders die Hochleistungspolymere, in den Fokus der restaurativen und rekonstruktiven Zahnmedizin. In der Medizintechnik ist der Kunststoff Polyetheretherketon (PEEK) ein bereits seit Langem bewährtes Material. Aufgrund optimierter Eigenschaften eignet sich dieser Werkstoffe für ein breites Anwendungsgebiet metallfreier definitiver (und nicht nur temporärer) Restaurationen und lässt sich im Pressverfahren im Labor einfach verarbeiten.

Schlagwörter: Individuelle Abutments, vollanatomische Einzelkrone, Stege, Gerüste, Polymere, Presstechnik, Implantatprothetik, konventionelle Prothetik
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export