Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 39 (2013), Nr. 11     15. Nov. 2013
Quintessenz Zahntech 39 (2013), Nr. 11  (15.11.2013)

SPECIAL, Seite 1600-1608


Die Herstellung einer okklusalen Stabilisierungsschiene
Schienen-Systematik nach Prof. A. Gutowski
Lang, Wolfgang
Die Behandlung des Bruxismus und des Abrasionsgebisses mit einer okklusalen Stabilisierungsschiene gibt die Möglichkeit, auf die destruktiven und pathogenen Veränderungen im Zusammenspiel von Zahnkontakten in dynamischer und statischer Okklusion, der Muskulatur, dem Kiefergelenk und dem Nervensystem positiven Einfluss zu nehmen. Der Beitrag erläutert die Herstellung einer okklusalen Stabilisierungsschiene in der Schienen-Systematik nach Prof. A. Gutowski und erklärt, wie durch die Schiene die bestehenden interferierenden, durch Abrasion veränderten antagonistischen Zahnkontakte aufgehoben werden und der taktile Reiz für den Patient zum Parafunktionieren neutralisiert wird, um im nächsten Schritt die Okklusion zu stabilisieren und in eine Front-Eckzahnführung nach biomechanischen Prinzipien aufzubauen.

Schlagwörter: Schienentherapie, Abrasion, Bruxismus, Okklusion, Front-Eckzahnführung, Unterkieferbewegung, Artikulator-Montage, funktionelle Wirkung, Modellation, Impressions-Küvette, Passungen, Materialinkonstante, okklusale Korrekturen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export