Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 39 (2013), Nr. 11     15. Nov. 2013
Quintessenz Zahntech 39 (2013), Nr. 11  (15.11.2013)

SPECIAL, Seite 1568-1577


Die Michigan-Schiene als Einstiegstherapeutikum
Franke, Carsten / Moser, Andreas
Der Beitrag setzt sich mit der Fragestellung auseinander, was die Michigan-Schiene leisten kann und welche Herstellungsmethoden sinnvoll sind. Für das Autorenteam aus einem Zahnmediziner und einem Zahntechniker ist die Michigan-Schiene in vielen Fällen ein optimales Einstiegstherapeutikum. Damit dieser Therapieansatz gelingt, der im Beitrag vorgestellt wird, ist eine enge Kommunikation zwischen Praxis und Labor über das Behandlungskonzept und -ziel der Praxis und über die Art der Modifikation der Michigan-Schiene notwendig. Eine interdisziplinäre begleitende Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten und Osteopathen ergänzt die Behandlung.

Schlagwörter: Schienentherapie, Michigan-Schiene, interdisziplinäre Zusammenarbeit, Physiotherapie, CMD, Funktionsstörung, Zentrik, Stabilisierung, Detonisierung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export