Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 40 (2014), Nr. 2     12. Feb. 2014
Quintessenz Zahntech 40 (2014), Nr. 2  (12.02.2014)

CASE REPORT, Seite 206-213


Maschinelle Herstellung von Abutment und Krone
Inwieweit ist Handarbeit noch nötig?
Bredenstein, Joachim
Der Autor beschreibt die Herstellung einer implantatgetragenen Krone und des dafür benötigten individuellen Abutments mithilfe der CAD/CAM-Technologie. Handarbeit ist hierfür kaum noch nötig. Intelligente Software und moderne Maschinen nehmen dem Techniker die Arbeit ab. Das hat viele Vorteile für die tägliche Arbeit, birgt aber auch Gefahren für die Zukunft. Der Autor wirft anhand des Beispielsfalls die Frage auf, ob das Handwerk mit seinem hochspezialisierten Fachwissen auf der Strecke bleiben könnte.

Schlagwörter: Digital, Handwerk, implantatgetragene Krone, individuelles Abutment, CAM, CAD/CAM, Outsourcing, Inhouse-Fertigung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export