Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 40 (2014), Nr. 5     8. Mai 2014
Quintessenz Zahntech 40 (2014), Nr. 5  (08.05.2014)

SCIENCE, Seite 588-598


Sind die Eigenschaften von BioHPP-Restaurationen immer gleich oder hat die Verarbeitungstechnik einen Einfluss?
Untersuchung anhand der Stabilität von Brücken
Eichberger, Marlis / Wimmer, Timea / Stawarczyk, Bogna
PEEK-basierte Materialien finden immer häufiger Anwendung in der Zahnmedizin. Das mittels anorganischer Stoffe verstärkte PEEK-Material BioHPP kann auf unterschiedlichen Wegen verarbeitet werden. Das Material kann einerseits aus Granulat oder bereits vorgepressten Pellets gepresst oder aus industriell angefertigten CAD/CAMBlanks herausgefräst werden. Ziel dieser Untersuchung war es, die Stabilität von Brücken zu vergleichen, die mithilfe dieser drei verschiedenen Herstellungsmethoden angefertigt wurden.

Schlagwörter: BioHPP, PEEK/C, Polyetheretherketon, CAD/CAM, Presstechnik, Pellets, Granulat, Bruchlast, Stabilität
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export