Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 40 (2014), Nr. 10     13. Okt. 2014
Quintessenz Zahntech 40 (2014), Nr. 10  (13.10.2014)

CASE REPORT, Seite 1282-1291


Ausgleich divergierender Implantatachsen durch angulierte Schraubenzugänge
Adler, Stephan / Kistler, Steffen / Kistler, Frank / Neugebauer, Jörg
Die Insertion axialer, parallel zueinander ausgerichteter Implantate ist bei geringem Knochenangebot oder reduzierter apikaler Basis insbesondere in der Oberkieferfront häufig nicht möglich. Die Folge sind bukkal oder inzisal liegende Schraubenaustrittsöffnungen aufgrund unterschiedlich geneigter Implantatachsen. Dadurch wird die prothetische Lösung besonders bei weitspannigen Brückenkonstruktionen erheblich erschwert. Mit Schraubenzugängen, die der Zahntechniker vorab bereits in einem Neigungswinkel von bis zu 30° abgewinkelt planen kann, lassen sich diese Erschwernisse umgehen und prothetisch optimierte Implantatbrücken konstruieren.

Schlagwörter: Implantatprothetik, Implantatbrücke, CAD/CAM-Verfahren, Schraubkanal, Schraubenzugang, SmartFix-Konzept
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export