Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 42 (2016), Nr. 12     5. Dez. 2016
Quintessenz Zahntech 42 (2016), Nr. 12  (05.12.2016)

CASE REPORT, Seite 1682-1694


Minimalinvasive Rehabilitation durch Keramikveneers und CAD/CAM-Kompositrestaurationen bei Amelogenesis imperfecta
Saeidi Pour, Reza / Edelhoff, Daniel / Prandtner, Otto / Liebermann, Anja
Die Gesamtrehabilitation von Patienten mit Verlust der vertikalen Dimension der Okklusion infolge von strukturellen Zahnschmelzdefiziten aufgrund einer Amelogenesis imperfecta stellt eine erhebliche therapeutische Herausforderung für das gesamte Behandlungsteam dar. Eine genaue Fallanalyse und Behandlungsplanung unter Einbeziehung ästhetischer und funktioneller Aspekte sowie die korrekte Materialauswahl sind essentielle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Therapie. Der vorliegende Patientenfall beschreibt eine umfassende dentale Gesamtrehabilitation einer Patientin mit Amelogenesis imperfecta von der Behandlungsplanung und Kieferrelationsbestimmung über die Präparation bis hin zur Restauration mittels eines experimentellen CAD/CAM-Komposits und Keramikveneers.

Schlagwörter: Adhäsivtechnik, Amelogenesis imperfecta, CAD/CAM-Komposit, dentale Gesamtrehabilitation, Glaskeramik, okklusale Onlays, Veneers
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export