Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 43 (2017), Nr. 2     6. Feb. 2017
Quintessenz Zahntech 43 (2017), Nr. 2  (06.02.2017)

BASICS, Seite 178-185


Mittels Frästechnik im Labor gefertigte chirurgische Schablonen
Niemann, Peter
Geführte Chirurgie kann die implantologische Therapie sicherer machen, wobei die chirurgische Schablone das zentrale Werkzeug für den Behandler darstellt. Allerdings ließ sich ihre Herstellung bis vor kurzem nur eingeschränkt in den digitalen Workflow integrieren. Dies hat sich mit der inLab Software (Dentsply Sirona) ab Version 15.0 und in Kombination mit der Fräseinheit (inLab MC X5, Dentsply Sirona) geändert. Heute kann das zahntechnische Labor alle benötigten Daten direkt aus der Planungssoftware des behandelnden Chirurgen erhalten und stellt am Schluss die chirurgische Schablone in-house her, wie im Folgenden an einem Fallbeispiel erläutert wird.

Schlagwörter: Implantologie, Backward-planning, Digitale Technologien, CAD/CAM, Herstellung von chirurgischen Schablonen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export