Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 44 (2018), Nr. 7     2. Juli 2018
Quintessenz Zahntech 44 (2018), Nr. 7  (02.07.2018)

CASE REPORT, Seite 896-910


Verblendschalen in der Implantatprothetik für anspruchsvolle und flexible Lösungen
Der systematische Einsatz von PalaVeneer
Maier, Björn / Güth, Jan-Frederik
Was tun, wenn die Basis nicht stimmt? Mangelnde Mundhygiene sowie bereits inserierte Implantate in ungünstigen Positionen machen dem prothetischen Team oft das Leben schwer. Nur durch eine intensive Zusammenarbeit aller an der Behandlung Beteiligten sowie die sinnvolle Kombination von Handwerk, Technologie und innovativen Materialien kann es gelingen, in ästhetischer und funktioneller Hinsicht dennoch zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen. Dass dies auch in schwierigen Fällen mit kompromittierter Ausgangssituation möglich ist, zeigt der hier präsentierte Fall.

Schlagwörter: Behandlungsplanung, Implantatprothetik, Teleskopprothese, digitale Technologien, Verblendschalen, PalaVeneer
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export