Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 44 (2018), Nr. 8     1. Aug. 2018
Quintessenz Zahntech 44 (2018), Nr. 8  (01.08.2018)

SCIENCE, Seite 1018-1027


Der Entbinderungsprozess vor der keramischen Sinterung
Unverzichtbare Notwendigkeit beim Umgang mit keramischen Massen
Klinke, Thomas / Delimata, Larissa / Quooß, Alexandra / Biffar, Reiner
Keramischen Massen wird Modellationsliquid zugesetzt, das unter anderem die Aufgabe eines Binders hat. Diesem werden vom Hersteller wiederum Additiva zugesetzt, deren ungenügende Entbinderung häufig die Ursache für Abplatzungen sind. Eine vollständige Entbinderung des Grünlings in der Vortrocknung ist daher unabdingbar. In der beschriebenen Untersuchung konnten keine Unterschiede zwischen der Modellierflüssigkeit und Wasser in der entkoppelten Vortrocknung festgestellt werden. Signifikante Unterschiede in der Entbinderungsphase gab es allerdings teilweise zwischen den metallischen Brennträgern und den keramischen Sinterträgern.

Schlagwörter: Entbinderung, entkoppelte Vortrocknung, Modellationsliquid, Abplatzung, Frakturen, Sintern
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export