Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 44 (2018), Nr. 12     5. Dez. 2018
Quintessenz Zahntech 44 (2018), Nr. 12  (05.12.2018)

BASICS, Seite 1658-1666


Der aktuelle Stand des Primero-Systems
van der Zel, Jef
Der Dentinkern ist der Schlüssel zur digital generierten Ästhetik. Die Erzeugung der individuellen 3-D-Zahnstruktur, einschließlich der Dentin-Enamel-Grenze (DEG), wird durch ein mathematisches Model der Schichtdicke der Verblendung bestimmt. Monolithisches Zirkonoxid ist mit einem festgradierten Farbverlauf im Fräsblock nicht flexibel genug für eine kognitive Produktion. Die bilaminäre Technik ermöglicht gute ästhetische Ergebnisse. Ein Absplittern der Verblendkeramik wurde beim Primero-System während der sechsjährigen Beobachtungsperiode in einer Studie klinisch kaum festgestellt.

Schlagwörter: CAD/CAM, chipresistentes Porzellan, kognitive Produktion, Biomimetik, Biokorrosion
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export