Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 45 (2019), Nr. 3     1. Mär. 2019
Quintessenz Zahntech 45 (2019), Nr. 3  (01.03.2019)

FALLSTUDIE, Seite 372-383


Herstellung einer verschraubten Prothese aus Hochleistungspolymer
Funktionaler Zahnersatz aus PEEK Bio Solution für einen schwerkranken Patienten
Esfarjani, Shahab / Kollmar, Walter Wille
Metallfreie Restaurationen gewinnen in der modernen Zahnmedizin immer mehr an Bedeutung. Keramische Materialien erfüllen die ästhetischen Ansprüche perfekt, bringen jedoch häufig materialtechnische Nachteile mit sich. Dazu zählen schlechte Dämpfungseigenschaften, eine erhöhte Frakturanfälligkeit oder ein harter Aufbiss. Auch das Materialgewicht spielt oftmals eine Rolle, in schwierigen Krankheitsfällen ist es sogar entscheidend. Mit dem Werkstoff PEEK ist es möglich, leichte Versorgungen zu erstellen, die weniger als zehn Gramm pro Kiefer wiegen. Noch dazu werden höchste ästhetische Ansprüche bei gleichzeitigem nahezu unsichtbarem Aussehen erfüllt.

Schlagwörter: Implantatprothetik, Mikro-Hybrid-Komposit, PEEK, Hochleistungspolymer
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export