Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 45 (2019), Nr. 9     4. Sep. 2019
Quintessenz Zahntech 45 (2019), Nr. 9  (04.09.2019)

ERFAHRUNGSBERICHT, Seite 1192-1199


Herstellung von Prothesenbasen mit einem hochschlagfesten Kaltpolymerisat
Umgang mit Lucitone HIPA
Girardi, Markus
Für die Herstellung von Prothesenbasen stehen Heißpolymerisate und Kaltpolymerisate zur Verfügung. Kaltpolymerisate lassen sich leichter verarbeiten, doch kommt es zu einer höheren Schrumpfung und zu einer größeren Freisetzung von Restmonomeren. Heißpolymerisate bringen eine höhere Bruchzähigkeit und Bruchfestigkeit mit, sind aber aufwendiger zu verarbeiten. Beschrieben wird der Umgang mit dem hochschlagfesten Kaltpolymerisat Lucitone HIPA, das nach Angaben des Autors keine physikalischen Nachteile hat.

Schlagwörter: Prothesenkunststoff, Kaltpolymerisat, Heißpolymerisat, Bruchfestigkeit, Bruchzähigkeit
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export