Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 45 (2019), Nr. 10     1. Okt. 2019
Quintessenz Zahntech 45 (2019), Nr. 10  (01.10.2019)

ERFAHRUNGSBERICHT, Seite 1242-1250


Digitaler Workflow zur Herstellung von Gaumenabdeckplatten
Xepapadeas, Alexander B. / Klein, Nikolas / Weise, Christina / Frank, Karin / Arand, Jörg / Wiechers, Cornelia / Poets, Christian F. / Koos, Bernd / Spintzyk, Sebastian
Patienten mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte sollten möglichst binnen 48 Stunden nach der Geburt mit einer kieferorthopädischen Platte versorgt werden. Bislang wird zumeist konventionell mit Alginat abgeformt, was die Gefahr birgt, dass die Patienten das Material verschlucken oder aspirieren können. Der Beitrag beschreibt einen Workflow zur additiven Fertigung von Gaumenabdeckplatten für Säuglingskiefer mit einer Spalt-Fehlbildung, wobei die Modellherstellung digital stattfindet. Die Workflows von konventioneller und digitaler Fertigung mit additiven Fertigungsverfahren werden verglichen.

Schlagwörter: additive Fertigung, Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalte, CAD/CAM, digitaler Workflow, Gaumenabdeckplatten
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export