Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 46 (2020), Nr. 7     1. Juli 2020
Quintessenz Zahntech 46 (2020), Nr. 7  (01.07.2020)

AUSBILDUNG AKTUELL, Seite 802-808


Belastungen von Fräsern und Schleifkörpern
Hohmann, Arnold / Hielscher, Werner
Rotierende Werkzeuge, wie Fräser und Polierer, die in ein Handstück eingespannt sind, werden stark beansprucht, wenn sie verwendet werden. Die Belastung hängt unter anderem mit dem Arbeitsdruck zusammen, damit, wie ein Instrument angesetzt und wie häufig es verwendet wird. Dabei spielen die Drehzahl, Rundlaufabweichungen und die Ausspannlänge des Instrumentes eine Rolle. Arnold Hohmann und Werner Hielscher beschreiben, was zu beachten ist, um einen Verlust des Werkzeuges und vor allem die Verletzungsgefahr zu minimieren. Der Beitrag ist ein Ausschnitt aus ihrem "Lehrbuch der Zahntechnik", Band 3, erschienen 2012 im Quintessenz Verlag.

Schlagwörter: rotierende Werkzeuge, Drehzahl, Rundlaufabweichung, Ausspannlänge
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export