Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 46 (2020), Nr. 8     3. Aug. 2020
Quintessenz Zahntech 46 (2020), Nr. 8  (03.08.2020)

WISSENSCHAFT, Seite 832-838


Sind Restmonomere kein Thema mehr?
Fünf aktuelle Werkstoffe im Vergleich
Arnold, Christin / Petermann, Christine / Bremer, Tim
Ein großer Anteil der Prothesen wird heute aus Kunststoffen gefertigt. Allerdings reagieren viele Patienten empfindlich auf daraus unter Umständen frei werdende Monomere. Der Beitrag fasst eine Studie an der Universität Halle zusammen, bei der es um die Restmonomerreduzierung bei hypoallergenen Kunststoffen ging. Es zeigte sich, dass unter anderem das Pulver-Flüssigkeits-Verhältnis und das Herstellungsverfahren einen Einfluss auf den Restmonomergehalt haben. Durch ständige Produktinnovationen und unvollständige Deklarationen der Materialien seitens der Hersteller bleibt das Thema weiterhin relevant.

Schlagwörter: Restmonomere, Kunststoffe, PMMA, Polymerisation, künstliche Alterung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export