Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 46 (2020), Nr. 9     1. Sep. 2020
Quintessenz Zahntech 46 (2020), Nr. 9  (01.09.2020)

ERFAHRUNGSBERICHT, Seite 968-984


Der Artikulator in der okklusalen Analyse und Therapie
Boisserée, Wolfgang / Schupp, Werner
Kaufunktionsstörungen hängen häufig mit einer Diskrepanz zwischen habitueller Okklusion und einer physiologischen (zentrischen) Kondylenposition zusammen. Wenn die bestehende Okklusion einer funktionellen Vorbehandlung bedarf, ermöglicht der Artikulator eine praxisnahe Analyse der okklusalen Situation. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, werden auf zahnärztlicher Seite dimensionsgenaue Scans oder Abformungen gefordert, eine korrekte Gesichtsbogenübertragung und repräsentative Registrate, die eine Kieferrelation in physiologischer Kondylenposition ermitteln. Zahntechniker brauchen dimensionsgenaue Modelle und eine präzise Artikulatormontage. Ist eine okklusale Korrektur indiziert, kann die therapeutische Kieferrelation im Artikulator nahtlos in den digitalen Workflow für die Herstellung einer Positionierungsschiene überführt werden.

Schlagwörter: Artikulator, Kondylenposition, Okklusion, Kaufunktionsstörung, Positionierungsschiene
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export