Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 46 (2020), Nr. 9     1. Sep. 2020
Quintessenz Zahntech 46 (2020), Nr. 9  (01.09.2020)

EXPERTENFOKUS, Seite 1016-1020


Digitale Modelle in Kollision – zwischen Annäherung und Durchdringung
Ruge, Sebastian / Kordaß, Bernd
Bei der Digitalisierung beispielsweise von Modellen kommt es schnell zu Durchdringungen, die es in der Realität nicht gibt. Allerdings treten Abweichungen auch bei analogen Modellen auf. In jedem Fall ist es sinnvoll, die Okklusion durch ein zweites Verfahren zu überprüfen. Für digitale Restaurationen kann es sinnvoll sein, auch einmal leichte Durchdringungen zuzulassen, weil eventuell auch bewusst Führungsstrukturen aufgebaut werden sollen, die zunächst in der Konstruktion Durchdringungen zeigen. Die Erfahrung und Kompentenz der Zahntechniker kann bei der Weiterentwicklung der Systeme hilfreich sein.

Schlagwörter: digitales Modell, Durchdringung, Intraoralscan, Okklusion
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export