Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 46 (2020), Nr. 10     2. Okt. 2020
Quintessenz Zahntech 46 (2020), Nr. 10  (02.10.2020)

ERFAHRUNGSBERICHT, Seite 1128-1137


Gaumenimplantate versus Miniscrews
Herstellung und Einsatzgebiete ossärer Verankerungen
Pedroli, Guido
Eine der relevantesten Neuerungen in der Kieferorthopädie der letzten 30 Jahre dürfte der Einzug von ossären Verankerungen sein. Zuerst kamen verschiedene Gaumenimplantate zum Einsatz, später folgten die Miniscrews. Beide dienen als Abstützungen, als eine Art drittes Standbein, um kieferorthopädische Abläufe zu unterstützen. Sowohl auf dem Gaumenimplantat als auch auf den Miniscrews können aktive sowie passive Apparaturen hergestellt werden.

Schlagwörter: Kieferorthopädie, Gaumenimplantat, Miniscrew, Mesializer, Distalizer
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export