Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
QZ - Quintessenz Zahntechnik
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz Zahntech 33 (2007), Nr. 6     4. Juni 2007
Quintessenz Zahntech 33 (2007), Nr. 6  (04.06.2007)

BASICS, Seite 748-753


Grundlagen der Funktionslehre
Teil 2: Anatomie
Hellmann, Daniel
Das umfassende Verständnis der Grundlagen der Funktionslehre ist die Basis für die Erarbeitung einer funktionell einwandfreien Okklusion bei zahntechnischen Restaurationen jeglicher Herstellungsart. Leider gerät diese bei vielen Technikern durch die in den Vordergrund gerückte Diskussion um Ästhetik und die Präzision von CAD/CAM-Verfahren mehr und mehr in Vergessenheit. Dieser Artikel befasst sich mit den Grundlagen der Funktionslehre. Hier erhält der Leser einen Einblick in die Terminologie und die Zusammenhänge zwischen der Funktion und der Anatomie des Cranio-Mandibulären-Systems (CMS) sowie wissenschaftlich fundiertes, theoretisches Rüstzeug für die tägliche Arbeit mit den heute gängigen Okklusionskonzepten.

Schlagwörter: Anatomie, Okklusion, Unterkiefer-Funktion
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export